Entsorgung


Seit 1999 sind wir als Entsorgungsfachbetrieb zertifiziert.

Auf unserem Recyclinghof nehmen wir sowohl Abfälle von Fremdkunden als auch die entstehenden Abfälle unserer eigenen Abbruchbaustellen gemäß Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz an.

Mit Hilfe unserer BImSchG genehmigten Sortieranlage trennen wir Abfälle wie z.B. Bauschutt, Papier, Pappe, Kunststoff, Holz, Metall und Beton und führen diese einer geeigneten, umweltfreundlichen Verwertung bzw. Entsorgung zu. Durch unseren Status als Entsorgungsfachbetrieb unterliegen wir einer ständigen Fremdüberwachung.

 


In unserer Bauschutt Aufbereitungsanlage wird mittels eines Backenbrechers der Bauschutt - wir unterscheiden in Beton und Ziegelrecycling - in die Körnung 0 - 56 Millimeter gebrochen.

Das Material wird für den Strassen- und Wegebau wiederverwendet. Um gute Qualität zu gewährleisten,
werden hinter der Brecheranlage, eine Siebanlage sowie ein Windsichter geschaltet, welche Störstoffe wie Papiere, Folien, Holz und ähnliches heraus sieben, bzw. pustet.

Sonderabfälle

Hierzu gehören Asbestzementprodukte, künstliche Mineralfasern, Teerpappe sowie belastetes Altholz. Asbesthaltige Produkte, sowie künstliche Mineralfasern (Mineralwolle) dürfen nur staubdicht verpackt (in Big Bags) angeliefert werden.
Um eine fachgerechte Anlieferung schadstoffbelasteter Abfälle durchführen zu können bedarf es seit dem 01. April 2010 das sog. EANV. Hierzu müssen Erzeuger, Beförderer und Entsorger Unterschriften mit einer elektronischen Signatur durchführen.
Verpflichtet zur Nachweisführung sind alle Abfallerzeuger, -beförderer und -entsorger, bei denen insgesamt mehr als 2 Tonnen gefährliche Abfälle pro Jahr anfallen (Asbest, KMF Teerpappe und kontaminierte Böden)

Detaillierte Informationen erhalten Sie unter: Bundesministerium für Umwelt